Westwall-Weg

Westwall-Weg

Hürtgenwald-Gästeführer Stefan Willms

Unter diesem Haus in Simonskall befindet der letzte vollständig erhaltenen Sanitätsbunker in Nordrhein-Westfallen. Der Bunker ist vom Typ Regelbau 32.

Hürtgenwald-Gästeführer Stefan Willms

Bunker 59. Ein Gruppenunterstand vom Typ Regelbau 10 mit angehängtem Kampfstand für 15 Soldaten. Durch die Amerikaner erobert am 03. oder 04.02.1945!

Hürtgenwald-Gästeführer Stefan Willms

In diesem Seitental des Kall-Tals befand sich ein "Telefonanschlusspunkt"! An diesen Punkten konnten sich deutsche Patrolien ins Telefonnetz einwählen und so direkt wichtige Informationen per Telefon weiterleiten.

Hürtgenwald-Gästeführer Stefan Willms

Bunker 132! Ebenfalls ein Bunker von Typ Regelbau 10 gehöhrt er zu den best erhaltenen Bauwerken im ganzen Westwall!

Hürtgenwald-Gästeführer Stefan Willms

Die "Maulscharte" von Bunker 132! Hinter dieser Scharte lag der angehängte Kampfraum mit seinem MG 34!

Hürtgenwald-Gästeführer Stefan Willms

Bunker 135! Ein MG-Schartenstand vom Typ Regelbau 23 und der einzig erhaltete in diesem Gebiet. Dieser Bunker war ein reiner Kampfstand und hatte daher nur 5 Mann Besatzung.

Hürtgenwald-Gästeführer Stefan Willms

Bunker 131! Wie Bunker 59 und 132 ein Bunker vom Typ Regelbau 10 mit angehängtem Kampfstand.

Hürtgenwald-Gästeführer Stefan Willms

Bunker 139/140! Dieser Bunker ist einer der grössten Bunker in diesem Bereich des Westwalls. Als Doppelgruppenunterstand vom Typ Regelbau 11 mit angehängtem Kampfstand war er für bis zu 30 Mann Besatzung ausgelegt.


Hürtgenwald-Gästeführer Stefan Willms

Einer von 2 Eingängen zu Bunker 139/140! Oberhalb ist noch die Originalbeschriftung erhalten!

Hürtgenwald-Gästeführer Stefan Willms

Die "Maulscharte" von Bunker 139/140!
"